Die Neurobiologie von Empathie und Mitgefühl

In den letzten Jahrzehnten hat die soziale Neurowissenschaft angefangen, die Komplexität des sozialen Gehirns zu untersuchen. Ein Vortrag der Neurowissenschaftlerin Prof. Dr. Tania Singer.

Bei der Untersuchung wurden verschiedene, voneinander getrennte neuronale Routen für unsere sozialen Fähigkeiten wie Empathie, Mitgefühl und Perspektivenübernahme entdeckt und aufgezeigt. Können beispielsweise Achtsamkeit und soziale Kompetenzen trainiert werden?

Gleichzeitig wird in dem aufstrebenden Feld der kontemplativen Wissenschaften erforscht, welche Effekte die regelmäßige Übung mentaler achtsamkeits- und mitgefühlsbasierter Praktiken, wie wir sie aus verschiedenen fernöstlichen Traditionen kennen, auf Geist und Körper hat. Wie unterscheiden sich zum Beispiel Empathie und Mitgefühl?

 

Das Video kann hier angeschaut werden.

Verfügbar bis 18.07.2022

 


Die Initiative

Die Pfalz macht sich/dich stark – Wege zur Resilienz

Die Idee, das Thema seelische Gesundheit präventiv anzugehen, ist noch relativ neu. Lange Zeit hat sich die Forschung im Bereich der seelischen Gesundheit stark an Krankheitsbildern orientiert. Wir sind davon überzeugt, dass ein salutogenetischer – also ein gesundheitsfördernder Ansatz – neue Wege zu nachhaltiger seelischer Gesundheit öffnen kann. Deshalb möchten wir bei der Bevölkerung und in der Politik ein Umdenken anstoßen – hin zu mehr Prävention und Kommunikation beim Thema seelischer Gesundheit.

Die gesamte Information kann hier nachgelesen werden.

 


Resilienz der (Vorstands)mitglieder

Unsere (Vorstands)mitglieder stellen ihre eigenen Maßnahmen zur persönlichen Resilienz in unserem Forum vor:

http://forum.netzg-rlp.de/viewforum.php?f=34